Steinbuch Centre for Computing (SCC) des Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) PD Dr. phil. Nanette Rißler-Pipka

Seit April 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Steinbuch Centre for Computing (SCC) des Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), Abteilung: Data Exploitation Methods

SoSe 2017 / WS 2017-2018 Vertretung der Professur für Romanische Philologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen

WS 2016/17 Vertretung der Professur Romanische Literaturwissenschaft II an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Seit Juli 2014 Privatdozentin an der Universität Siegen, Romanisches Seminar

2013-2014 Projektmitarbeiterin am Institut für Spanien-, Portugal- und Lateinamerikastudien der Universität Augsburg, danach freie Mitarbeiterin

2014: Habilitation an der Universität Siegen: Venia legendi für Romanische Literaturwissenschaft; Thema der Habilitationsschrift: "Picassos schriftstellerisches Werk: Passagen zwischen Bild und Text" (2015)

1999-2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Romanischen Seminar der Universität Siegen und in folgenden Drittmittelprojekten: sfb 240 „Bild­schirm­medien“; DFG-Projekt „Theatralität und Film. Französische Theater-Filme von 1930-1960“; DFG-Forschungs­kol­leg 615 „Medienumbrüche“ (Teilprojekt: „Intermedialität im europäischen Surrealismus“)

1993-1998: Studium der allgemeinen Literaturwissenschaft, Romanistik, Wirtschaftswissenschaft in Siegen und Orléans (Abschluss als Magistra Artium)

2003: Promotion mit einer Arbeit zum Thema: Das Frauenopfer in der Kunst und seine Dekonstruktion. Beispiele intermedialer Vernetzung von Literatur, Malerei und Film. (veröfftl. 2005 im Fink Verlag, München)

Publikationen zum Thema des Forschungsnetzwerks:

Rißler-Pipka, Nanette/ Isabel Maurer Queipo/ Volker Roloff (Hrsg.) (2005): Die grausamen Spiele des Minotaure. Intermediale Analyse einer surrealistischen Zeitschrift, (Reihe Medien­umbrüche, Bd. 14) Bielefeld: Transcript. Rezensiert von Nina Riedler (s. Datei unten) und Tobias Eberwein.

Rißler-Pipka, Nanette/ Isabel Maurer Queipo (Hrsg.) (2005): Spannungswechsel. Mediale Zäsuren zwischen den Medienumbrüchen 1900 / 2000, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 8) Bielefeld: Transcript.

Rißler-Pipka, Nanette (2005): Das Frauenopfer in der Kunst und seine Dekonstruktion. Beispiele intermedialer Vernetzung von Literatur, Malerei und Film, (Diss., Universität Siegen 2003) München: Fink.

Rißler-Pipka, Nanette/ Isabel Maurer Queipo (Hrsg.) (2007): Dalís Medienspiele. Falsche Fährten und paranoische Selbstinszenierungen in den Künsten, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 20) Bielefeld: Transcript.

Rißler-Pipka, Nanette/ Michael Lommel/ Justyna Cempel (Hrsg.) (2010): Der Surrealismus in der Mediengesellschaft – zwischen Kunst und Kommerz, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 38) Bielefeld: Transcript.

Rißler-Pipka, Nanette (2013): „The paradoxes of Arte Joven: high and low culture before the rise of the avant-gardes“, in: Hanno Ehrlicher (Hrsg.): Popular Culture in the 1920s and 1930s: A Response to America's Cultural Identity Crisis, PhiN Beiheft 6/2013, S. 48-64.

Rißler-Pipka, Nanette (2014): „Sobre los problemas de investigación con revistas digitalizadas del mundo hispanohablante“, in: Hanno Ehrlicher/ Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): Almacenes de un tiempo en fuga: Revistas culturales en la modernidad hispánica. Aachen: Shaker, S. 59-81.

Rißler-Pipka, Nanette (2017):„Image and Text in Numbers: Layout Analysis for Hispanic and Spanish Modern Magazines“, in: Hannah Busch/ Patrick Sahle/ Franz Fischer (Hrsg.): Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4 / Codicology and Palaeography in the Digital Age 4, Norderstedt: Books on Demand, S. 25-42

Institution: 
Steinbuch Centre for Computing (SCC) des Karlsruhe Institut für Technologie (KIT)
Vorname: 
PD Dr. phil. Nanette
Nachname: 
Rißler-Pipka
Adresse: 
Adolf-Reichwein-Straße 2, 57068 Siegen
Email: 
rissler@romanistik.uni-siegen.de